Kommentare 0

A Week in Pictures 41/2018

Frankfurter Buchmesse und alles drumherum. Ich liebe Frankfurt. Keine Ahnung, warum. Vielleicht, weil ich Verwandte gleich um die Ecke habe und es immer cool fand, dass die an der großen Stadt wohnen. Und weil es sich merkwürdigerweise wie Leipzig anfühlt, obwohl es natürlich alles viel größer ist. Weil ich die Häuser so mag (Ich sage nur: Frankfurter Bad!) und die Frankfurter so herrlich rotzig sein können.
Beispiel: Nach dem ersten Tag doch noch auf ein Bier in die Minikneipe neben dem Hotel gegangen.
Ein Typ mit nach hinten gegelten Haaren setzt sich an den Tresen: „Was schenken Sie hier aus?“
Der Barkeeper: „Binding! Binding! Binding!“
Der Typ: „Was war das Zweite?“
Eine Frau nebenan dreht sich um: „Samma, willste gleisch’n paar auf de Fresse?“

Ich mag so etwas.
Und die Geschichte ging auch noch weiter. Nach einer Weile sagte der Gelhaarmann nämlich: „Ich komme eigentlich aus Berlin!“
Der Barkeeper: „War isch noch nie!“
Der Typ: „Warum nicht?“
Barkeeper: „Weil’s scheiße dort is‘!“

I can't go on, I'll go on. (Weiterlesen…)

Kommentare 0

A Week in Pictures 40/2018

Releasetag ist bester Tag. Ich hatte ja schon Angst, dass ich gar keins bekomme. Schon am Donnerstag schicken die ersten Leute Fotos und schreiben, sie hätten das Buch aus dem Buchladen und die gefühlt einzige Person, die immer noch kein Buch hat, ist der Autor. Aber dann, Freitag, endlich! Ein unfreundlicher UPS-Mann klingelt bringt das ersehnte Paket und seither habe ich es auch! Mein neues Buch namens „Platzwechsel“. Gibt es ab jetzt überall, sowohl im Internet als auch im Buchladen. Schickt mir Fotos, wo ihr das Buch lest, schickt mir Feedback (kein fieses bitte!), schickt mir irgendwas. Hach, ich bin aufgeregt. Ich habe es gestern noch einmal Kapitel für Kapitel durchgeblättert und ich glaube, ich kann sagen: Ist gut geworden. Ich zumindest mag es sehr. Wird nicht langweilig, würde ich sagen. Ein bisschen anders als das erste Buch, aber auch besser. Anders besser. Und jetzt muss das Buch bitte voll der Bestseller werden. Einfach schon, weil es so viele Nerven gekostet hat. Ganz viele Nerven hat es übrigens auch gekostet, dass das Hörbuch erst am 12. Oktober kommt, obwohl es eigentlich gleichzeitig zum Buch kommen sollte. Fragen Sie bitte nicht, warum, das kostet nur noch mehr Nerven. Und jetzt: Freude!

I can't go on, I'll go on. (Weiterlesen…)