new-norway-banknotes
Kommentare 3

Warum Norwegen ab 2017 einfach nur gewonnen hat

Ich bin ja ein großer Freund der neuen Euro-Scheine und freue mich schon sehr auf die nächsten. Nein, ich kann nicht verstehen, was an denen hässlich sein soll. Gut, es gibt schon zwei, drei Ecken, die man hätte schöner machen können, aber das vorherige Design stampfen sie dennoch zeitgeistmäßig sowas von in den Boden. Und wer sollte denn überhaupt festgelegt haben, dass sich das Aussehen von Geld nicht ändern darf?

Stichwort “sich ändern”:
Die Norwegische Zentralbank hatte vor einer Weile in einem offenen Wettbewerb dazu aufgerufen, Vorschläge für das Redesign der Scheine der Norwegischen Krone einzureichen. Gewonnen haben ein Design- und ein Architekturbüro, deren Vorschläge ab 2017 jetzt jeweils eine Seite der Scheine zieren werden, eine davon traditionell, eine davon modern. Und, was soll ich sagen? Win! Win! Win!
Aber sehen Sie selbst:

I can't go on, I'll go on. (Weiterlesen…)

we
Kommentare 0

Ich woanders: Pegida kommt nach Leipzig und alle so “Neeeee”

Als ich vor 75 Jahren nach Leipzig zog, lassen wir das für heute mal …

Kennen Sie Pegida? Nein, Pegida ist nicht die Cartoon-Freundin von Piggeldy und Frederik, denn die waren immer ganz witzig. Bei Pegida ist das etwas anders, aber lassen Sie mich Ihnen helfen:
In Dresden wird das Bündnis Pegida („Patrioten gegen die Islamisierung des Abendlandes“, lol) am heutigen Montag zum neunten Mal Tausende Menschen versammeln. Jede Woche treffen sich die UnterstützerInnen zu so genannten „Spaziergängen“ und Kundgebungen in der Landeshauptstadt, um damit einer diffusen Angst Ausdruck zu verleihen, bei der niemand so recht weiß, womit man sie faktisch begründen soll, sich jedoch alle einig sind, dass sie auf jeden Fall von unendlicher Zuwanderung, kriminellen Ausländern und einem sich rasend schnell ausbreitenden Islam ausgelöst wird, der uns bald alle Kopftücher verpassen und dem Sharia-Recht unterwerfen wird. Und wie durch ein Wunder findet man ziemlich leicht Verbindungen in Richtung AfD, NPD und organisierter Rechter.

Das alles ist tatsächlich so absurd, wie es klingt, obgleich es bei bis zu 19.000 erwarteten „SpaziergängerInnen“ langsam ziemlich beängstigend wird. Diese Menschen glauben wirklich an eine drohende Zwangsislamisierung „des Abendlandes“ bzw. benutzen sie als Argument, um fremden- und flüchtlingsfeindliche Ideologien gesellschaftlich akzeptiert erscheinen zu lassen. Echte Fakten brauchen sie dafür nicht (siehe Bild oben), denn der manipulierten Presse misstrauen sie sowieso. Die ganz krassen Zahlenmagier wissen schon längst, dass in Deutschland gar 15 bis 20 Millionen Muslime leben und hier gerade alles extrem auf der Kippe steht. Und das stimmt sogar irgendwie, nur meinen diese Leute dabei leider nicht sich selbst.

WEITERLESEN AUF WELTNEST.DE

awip50201401
Kommentare 1

A Week in Pictures 50/2014

Oh mein Gott, es ist soweit! Es ist zu mir gekommen, “Mein Eigen, mein Liebes, mein Eigen – mein Schatz!”, um hier einmal kurz Gollum zu zitieren. Tatsache, so wird es aussehen, mein Buch. Hübsch, oder? Es, das heißt eigentlich er, mein Roman wird übrigens Klassenkampf heißen. Und das Beste: Man kann ihn hier schon vorbestellen (genau so wie im unterstützenswerten Buchladen um die Ecke) und dann am 9. März ganz sicher als Erste/r in den Händen halten (das Cover wird hoffentlich noch reingestellt). Hach, was bin ich aufgeregt. Endlich, endlich, endlich.

I can't go on, I'll go on. (Weiterlesen…)

we
Kommentare 0

Ich woanders: Die dicken Kinder von Leipzig-Grünau

Als ich vor 75 Jahren nach Leipzig zog, da lernte ich Grünau als einen verrufenen Stadtteil kennen.
Hässlich, fernab vom Schuss und sowieso nur von Leuten bewohnt, die es aus gutem Grund nicht zu einer zentrumsnahen Wohnung bringen, so erklärte man mir die gute alte Satellitenstadt im Westen.
Ich konnte es nicht verstehen. Ich fand Grünau sehr spannend. Eine riesige, künstliche Stadt. Sechzehnstöckige Hochhäuser, die so eng gebaut wurden, dass zwischen Ihnen der Wind pfiff. Gebaut für die Babyboomer, dann von der Wende überholt und heute ein einziges Rückbauprojekt, das sogar dem eigenen Namen mittlerweile alle Ehre macht.

Doch ich wusste ja nicht, was das eigentliche Problem Grünaus ist. Neulich stand es in der LVZ: Grünaus Kinder sind mit 12,8 Prozent die mit Abstand (hihi) dicksten der Stadt. Wenig Bewegung, schlechte Ernährung, die Diabetes winkt schon weitem und die Uni-Klinik versorgt sich schon mal pro forma mit breiteren Betten.
Ach, Grünau. Ach, die armen Kinder. Und was für ein schrecklich schlechtes Klischee.

WEITERLESEN BEI WELTNEST.DE

Processed with VSCOcam with f2 preset
Kommentare 0

A Week in Pictures 49/2014

Weihnachtszeit! Ich könnte mich nach wie vor ohne Probleme daran gewöhnen, die Weihnachtszeit bei 26 Grad Celsius zu verbringen. Wer braucht schon Kälte? Richtigen Schnee gibt’s hier auch kaum und Schneematsch taugt für gute Fotos eher so mittel. Was dem winterlichen Naturspektakel hierzulande abgeht, wird hauptsächlich mit Völlerei und Götzenanbetung gestopft (hihi), d.h. Weihnachtsmarkt, Glühwein und Clueso. Kein Wunder, dass die Menschen immer dicker werden und insbesondere im Leipziger Problemstadtteil Grünau die mit Abstand dicksten Kinder wohnen. Glücklicherweise wird ab Januar etwas dagegen getan. Was genau passieren soll, das habe ich bei Weltnest mal aufgeschrieben.

I can't go on, I'll go on. (Weiterlesen…)